Kojima möchte mit Death Stranding Story und Gameplay neu verbinden

Quelle: Kojima Productions

Death Stranding wird laut Kojima ein neues Genre begründen. Im Zentrum steht die Verbindung aller Elemente. Story und Gameplay sollen die selben Leitmotive zu Grunde liegen.

Hideo Kojima hat mit Death Stranding große Ambitionen. Hatte er immer schon. Doch jetzt hat er die Freiheiten, seine Ideen radikaler umzusetzen. Das PS4-exklusive Spiel wird laut dem Meister höchstpersönlich ein neues Genre in die Welt rufen: “Action Game/Strand Game (Social Strand Game)“.

Hä? Das klingt esoterisch und die Erklärung macht die Sache nicht viel klarer. Kojima verweigert es, die Bezeichnungen Shooter oder Stealth-Game für DS zuzulassen (obwohl wir diese Elemente im Trailer gesehen haben). Stattdessen liegt der Fokus auf der Verbindung aller Elemente (besonders Story und Gameplay).

Das bedeutet der Titel von Death Stranding

Ein Connecting Strand ist ein Verbindungsstrang. Der Titel des Spiels bekommt so eine weitere Inhaltsebene. Wir haben einmal Stranding als Stranden, also unfreiwillig an einen neuen Ort gespült werden und als Verbindung. In Kombination mit Death ergeben sich das Stranden toter Lebewesen, an einem für sie unbewohnbaren Ort und die Verbindung im Tot.

Dann ist da noch der Protagonist, der nicht nur Bridges (Brücken) heißt und für die Organisation Bridges arbeitet, sondern auch eine Verbindung darstellt, da er zwischen den übrig gebliebenen Siedlungen der USA hin und her reist. Und vergessen wir nicht die Bridge-Babys, die durch eine Nabelschnur mit Bridges verbunden sind. Thematisch ist alles auf einer Linie.

Die Frage ist nur, wie tief diese Verbindungen reichen. Kojima liebt es, mit Symbolen und Phrasen um sich zu werfen. Style hatte er schon immer. Aber auch ein Faible für abgedrehte PR-Aktionen. Und die Spiele haben oft Probleme, dem generierten Hype gerecht zu werden. Ich habe in einem anderen Artikel bereits die Befürchtung geäußert, Sony könne Kojima zu viele Freiheiten lassen.

Death Stranding hat die Voraussetzungen, etwas wirklich Neues zu bieten. Die Verbindung von Gameplay und Story ist ein Problem, an dem viele AAA-Projekte scheitern und mit DS verspricht Kojima Lösungen. Hoffen wir, dass diese so tiefgreifend sind, wie er sagt und nicht durch Stundenlange Zwischensequenzen à la Metal Gear Solid konterkariert werden. Andererseits, wer betrachtet nicht gerne den Mund von Mads Mikkelsen aus verschiedenen Kameraeinstellungen?!