Was macht Nintendo wenn Sony und Microsoft neue Konsolen herausbringen?

Quelle: Nintendo

Neue Konsolen von Microsoft und Sony sind nicht mehr in allzu weiter Ferne. Doch wie reagiert Nintendo, wenn im kommenden Jahr die neue Generation anbricht? Die Nintendo Switch ist dreieinhalb Jahre jünger als Playstation 4 und Xbox One. Ein zeitgleicher Umbruch scheint ausgeschlossen.

Auf der E3 2018 war das erste Mal offiziell von neuen Konsolen die Rede. Microsoft schnitt auf ihrer Pressekonferenz das Thema kurz an. Dieses Jahr werden wir vielleicht schon konkreteres zu sehen bekommen. 2020, vermutlich bereits im Frühjahr, ist es dann soweit und neue Konsolen werden auf den Markt kommen. Xbox One und Playstation 4 sind dann sieben Jahre alt.

Die Nintendo Switch hingegen feiert 2020 erst ihren dritten Geburtstag. Aufgrund des derzeitigen Erfolges der Konsole ist es keine Option für Nintendo, sie so früh zu ersetzen. Vor 2023 wird die Switch mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht abgelöst.

Doch technisch gesehen ist Nintendo bereits jetzt deutlich hinterher. Wenn Microsoft und Sony upgraden, wird es Drittherstellern kaum möglich sein, ihre Spiele weiterhin für die Switch umzusetzen.

Nintendo hat zwei Optionen mit der Situation umzugehen. Sie können es aussitzen und wieder inmitten der Konsolengeneration der Konkurrenz ein neues Produkt bringen oder sie gestalten die Switch-Hardware flexibel.

Letzteres scheint plausibler. Mit der Switch ist Nintendo endlich wieder auf einem guten Weg. Viele Publisher wollen ihre Spiele auf der Konsole sehen. Nintendo könnte ein leistungsstärkeres Upgrade à la Playstation 4 Pro und Xbox One X bringen. Die jetzigen Switch-Modelle würden dann als günstigere Variante vermarktet werden.

Der Hybrid-Charakter der Switch lässt viel Raum für Experimente. Und auch der sich immer schneller wandelnde Markt verlangt nach Flexibilität und neuen Ideen. Dass Nintendo dem gewappnet sein kann, haben sie bereits mit der Switch bewiesen. Es ist wie immer ein Drahtseilakt zwischen Hardware-Power, Innovation und Erschwinglichkeit.

Nintendo könnte so die Marke Switch aufrechterhalten. Da es derzeit ohnehin fraglich ist, wie viele klassische Konsolen Microsoft und Sony überhaupt noch produzieren werden, ist Abwarten wohl die beste Variante.